Teil 2: Podcast-SEO - Die richtigen Suchbegriffe finden

Hole deinen Podcast aus der Isolationshaft

Teil 2: Podcast-SEO - Die richtigen Suchbegriffe finden

Wir wollen nun den Blick etwas über den Tellerrand geiten lassen und deinen Podcast als einen Weg von vielen zu dir und deinem Angebot begreifen. Dein Podcast ist kein isoliertes Projekt, sondern einer von mehreren Pfaden für deine Hörerinnen und Hörer – sprich: deinen potentiellen Kundenkreis.

Weitere Teile der Serie “Podcast-Marketing mit SEO - Strategisch Reichweite erhöhen”

Wie funktioniert Podcast-SEO?

Das Entscheidende ist, das Verhalten deines potentiellen Publikums zu betrachten. Diese Noch-nicht-Hörenden haben in der Regel das Bedürfnis, entweder informiert oder unterhalten zu werden. Nun gibt es die erfahrenen Suchenden, die sich mit Hilfe von Best-of-Listen oder Charts durch das Angebot klicken. Hast du aber einen Podcast mit wenig Reichweite, wirst du hier sicherlich nicht auftauchen – und du bleibst somit verborgen, selbst wenn du den genialsten Inhalt hast, der perfekt zur Suchintention passen würde.

Die meisten Nutzerinnen und Nutzer bemühen allerdings ganz schlicht und einfach eine Suchmaschine(n) – wobei davon der überwiegende Teil Google & Co verwendet. Nur Fortgeschrittene recherchieren in ihrer jeweiligen Lieblings-Podcast-App.

Sprich die Sprache deiner Kundinnen und Kunden – Suchbegriffe ermitteln

Lange vor Aufnahme einer neuen Folge solltest du dir bereits Gedanken über die Benennung der Episode und ihre jeweilige Beschreibung machen: Eine Podcast-Folge bietet ebenso wie ein Blogbeitrag, ein Bild oder ein Video die Möglichkeit, dass du dich deiner Zielgruppe präsentierst. Die Angaben, die du dort machst, sind aber nicht nur für Apple und Co. relevant, sondern helfen auch Google, dich in den Suchindex für exakt diese Themen einzusortieren.

Hier kommen jetzt auch die Schlüsselsuchbegriffe – oder auch: Keywords – ins Spiel. Wenn du die richtig einsetzt, hilft dir das, um in einer Podcast-App oder bei der Websuche leichter gefunden zu werden. Umso klarer deine Vorstellung von deiner Zielgruppe ist, desto einfacher findest du die passenden Themen, Begriffe und Fragen, die bei der Suche eingegeben werden – und desto einfacher kannst du darüber dann gefunden werden. Eine professionelle „Keyword-Analyse“ ist der Kern jeder Suchmaschinenoptimierung, und das gilt auch für Podcasts.

Deine Webseite – bau eine Brücke für Google

Podcastende sind in der Regel auch zuverlässige Content-Produzentinnen oder -Produzenten. Das ist wunderbar, denn wir nutzen einfach deine Fähigkeit und deinen Fleiß nutzen, um von Google bevorzugt behandelt zu werden. Zwar sind deine Audio-Inhalte nicht per se durchsuchbar, aber es gibt verschiedene Wege, diese (teilweise halbautomatisch) in Textform zu bringen, sodass sie dir helfen, deine Sichtbarkeit massiv zu verbessern.

Das Verschriftlichen deiner Podcast-Folgen mit Hilfe deiner Webseite hat viele weitere Vorteile:

Das Problem mit den Shownotes

Als Podcastende kennt ihr sie bestimmt: die Shownotes. Es sind begleitende Informationen zu einem Podcast wie zum Beispiel eine Kurzzusammenfassung, weiterführende Links oder eine Aufforderung, ein Angebot in Anspruch zu nehmen.

Wo ist aber der Haken?

Shownotes sind eine schöne Sache, sie werden in Podcatchern wie der Podcast-App von Apple angezeigt. In der Regel finden sich dort Links zur Webseite et cetera.

Diese Kurznotizen lassen sich also auch einfach auf einer Webseite integrieren, somit wirst du für alle Google-Nutzenden potentiell auffindbar … soweit die Theorie. In der Praxis sind Shownotes oft nicht für Personen präsent, die den Podcast noch nicht kennen.

Der Grund dafür ist einfach: Den Shownotes fehlen typischerweise die Kernelemente von hochwertigem, performantem Content.

Die Shownotes …

Nutz deine Vorbereitung – Mind Maps und Manuskripte

Es gibt verschiedene Arten, sich auf einen Podcast vorzubereiten: Nicht selten werden im Vorfeld zur Podcast-Aufnahme schriftliche Notizen gemacht. Diese Dokumente eignen sich hervorragend, um begleitend zur Podcastfolge einen eigenen Fachartikel zu erstellen. Einige Podcaster fertigen ein schriftliches Manuskript an, welches schon die Erkenntnisse der Analysen enthält. Nicht jedes Podcastformat ist hierfür gleichermaßen geeignet, aber diese Vorgehensweise bietet die Möglichkeit, einen Podcast aufzunehmen, der der Schriftsprache schon sehr nahe kommt. So ist schon fast ein fertiger, gut lesbarer Text vorhanden. Das erspart wertvolle Nachbearbeitungszeit.

So viel zu Teil zwei unserer Reihe zum Thema Podcast-SEO. In Teil eins haben wir uns die Grundlagen von Podcast-SEO näher angesehen – und nächste Woche in Teil drei geht es hauptsächlich um Transkripte und deren Einsatzmöglichkeiten.


Über den Autor

Lars Stetten hat Psychologie studiert und ist Diplom-Informatiker. Er beschäftigt sich mit den Themen des Online Marketings und insbesondere der Suchmaschinenoptimierung seit über 10 Jahren. Sein Leitspruch ist: „Ich habe 2 Gemeinsamkeiten mit Google - ich bin nahezu blind und liebe es, Webseiten zu analysieren.” Als audiophiler Mensch nutzt er Podcasts schon seit vielen Jahren und beobachtet intensiv den Markt. Seit 2018 Ist er Freelancer. Hier bietet er – unter anderem – ein spezielles SEO-Paket für Podcaster an.