Musik und Töne für Podcast und Podcast-Intro

Hier erklären wir, wie du Musik und Töne für deinen Podcast findest und was du bei der Musiknutzung im Podcast beachten musst.

Musik und Töne für Podcasts

Die allermeisten Podcasts haben ein kurzes Intro und Outro, also ein Stück Musik oder Klänge zum Beginn und Ende einer Folge, die gut wiedererkennbar sind. Und je nach Produktion werden noch weitere Töne und Musik im Podcast verwendet. Doch wo bekommt man die her und was gilt es dabei zu beachten?

Es gibt viele verschiedene Anbieter, die Musik zur Verwendung in Medienproduktionen wie Podcasts kostenlos und kostenpflichtig anbieten.

 

Kostenlose Musikangebote

Bei kostenlosen Angeboten ist der größte Vorteil – logisch, dass sie kostenlos sind. Die Künstler bieten ihre Musik in der Regel unter Creative Commons-Lizenzen oder sogar gemeinfrei an. Da diese Plattformen durch die Musik keine oder kaum Einnahmen erzielen, klären sie in der Regel jedoch auch nicht die Rechte für jedes Musikstück. 

 

2 gute, kostenlose Anbieter:

 

Kostenpflichtige Musikangebote

Die kostenpflichtigen Angeboten lassen sich noch einmal in zwei Unterkategorien unterteilen, nämlich die sogenannte GEMA-freie Musik und die Musik aus dem GEMA-Repertoire.

 

Für die Musiknutzung in Podcasts sind vor allem zwei Rechte relevant: das Synchronisationsrecht und das Vervielfältigungsrecht. Das Synchronisationsrecht bedeutet, dass man ein Musikstück in einem anderen Medienprodukt wie einem Podcast oder Film verwenden darf. Es muss in der Regel beim Musiklabel erworben werden. Das Vervielfältigungsrecht erlaubt es, den Podcast mitsamt der enthaltenen Musik auch den Hörern zugänglich zu machen, also zum Download anzubieten. Dieses Recht muss gegebenenfalls bei der Verwertungsgesellschaft GEMA erworben werden. 

 

Der Vorteil von Anbietern kostenpflichtiger Musik gegenüber den kostenlosen Archiven ist, dass man sich sicher sein kann, dass die Rechte geklärt sind und die Musik auch tatsächlich verwendet werden darf. Dafür kostet die Nutzung Geld.

GEMA-freie Musik / royalty free music

Kostenpflichtige Angebote, die sogenannte GEMA-freie Musik anbieten, arbeiten mit Künstlern zusammen, die nicht von der Verwertungsgesellschaft GEMA vertreten werden. 

Je nach Anbieter, Qualität der Musik und Nutzungsart kostet die Lizenzierung eines Titels für einen typischen Podcast einmalig etwa zehn bis 100 Euro und ist in der Regel zeitlich unbegrenzt gültig.

Manche Anbieter bieten auch Abos an, mit denen dann unbegrenzt viele Musikstücke aus ihrem Katalog verwendet werden dürfen.

Gute Anbieter kostenpflichtiger, “GEMA-freier” Musik findest du hier:

Musik aus dem GEMA-Katalog

Es gibt außerdem kostenpflichtige Musik, bei der das Synchronisationsrecht bei dem Musiklabel liegt und das Vervielfältigungsrecht getrennt von der zuständigen Verwertungsgesellschaft erworben werden muss.

In Deutschland ist das die GEMA, in Österreich die AKM und in der Schweiz die SUISA.

In diesem Beitrag verwenden wir GEMA synonym für die anderen beiden. Wie im vorherigen Abschnitt erklärt, kauft man also die Musiktitel, muss die Nutzung dann aber noch bei der GEMA lizenzieren. Diese bietet dafür einen Podcast-Tarif an, der aber einige Einschränkungen hat. Wichtig: Solange der Podcast bzw. die Folgen mit der Musik online sind, muss eine Nutzungslizenz mit der GEMA bestehen. Es reicht also nicht aus, nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eine Lizenz zu haben.

Anbieter kostenpflichtiger Musik aus dem GEMA-Katalog findest du hier:

Für dein Projekt komponierte Musik

Bei den vorgestellten Angeboten nutzt man natürlich Musik “von der Stange”, auch wenn die Musikstücke vielleicht nicht so häufig verwendet werden. Wenn du etwas ganz individuelles haben möchtest, kannst du die Musik natürlich auch komponieren und produzieren lassen. Du musst in diesem Fall ebenfalls beachten, dass du lizenzpflichtig gegenüber der GEMA bist, sofern der Komponist von ihr vertreten wird.

 

nicht-musikalische Töne/Sound effects

Auch für nicht-musikalische Töne und Toneffekte, z.B. Hundebellen oder die Geräuschkulisse eines bestimmten Bahnhofs gibt es kostenlose und kostenpflichtige Anbieter. Die GEMA spielt hier allerdings keine Rolle.

 

Gute Anbieter sind:

Lizenz erworben, was sind die nächsten Schritte?

 

Musik in deinem Podcast platzieren

Nun kannst du die Audio-Bearbeitungssoftware deiner Wahl nehmen, um die Musikstücke in deinem Podcast zu platzieren. Dafür empfehlen wir Audacity, als kostenlose Option, dafür etwas komplizierter, oder du nimmst Adobe Audition, wenn du zu Profi-Tools tendierst.

 

Das passende Hosting wählen

Damit du nun deinen Podcast samt der Musik auf alle Podcast-Plattformen wie Spotify, Apple oder Google zu bringen, brauchst du das passende Podcast-Hosting. Als größter deutscher Anbieter bietet Podigee dir alles, was du brauchst, um deinen Podcast erfolgreich auf allen Podcast-Plattformen zu verbreiten und die Downloads zu messen.
Dazu bekommst du einen fantastischen Kunden-Service.
 
Preise ansehen